125 Jahre Feuerwehr Ostermünchen: Abschluss der Festtage – Plädoyerr Luftwaffenmusikkorps

© OVB Zufriedenheit bei den Feuerwehrlern am Schluss des fünftägigen Festes: Auch da gab es ein volles Zelt. Fotos Stache

Ostermünchen – Zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen der Feuerwehr Ostermünchen beim montäglichen Kesselfleischessen, dem Abschluss der fünftägigen Festtage. Ein gelungener Festsonntag lag hinter ihnen und ein nahezu volles Festzelt vor ihren Augen. Wenn das kein Grund zur Freude ist. Dass es auch noch das eine und andere Lob gab, rundete das Ganze ab.

Die Ostermünchner pilgerten zum Festzelt, genossen das Kesselfleisch oder die Würstl und erfreuten sich an den forschen Klängen der Schönauer Musik. Vorstand Paul Niedermaier freute sich auch über den Besuch von Ehrenbürger Josef Haas, der so viel für die Wehr getan habe, sowie der vereinseigenen Ehrenmitglieder Johann Murnauer, Karl Murnauer und Josef Niedermaier, ferner über den lautstarken und und mit vielen Leuten gekommenen Patenverein aus Lampferding.

“Unser Schirmherr brachte diesmal einen Sonnenschirm mit”, so Vorstand Paul Niedermaier zu Bürgermeister Otto Lederer. Dieser Überreichte der Wehr ein besonderes Geschenk, denn: “Für ein neues Feuerwehrfahrzeug reicht das Geld nicht”. Lederer fand aber in den Archiven eine Flurkarte vom alten Feuerwehrhaus aus 1920, die er, gerahmt, der Vorstandschaft überreichte. “Ihr könnt nicht nur retten, löschen, bergen und schützen, sondern auch hervorragend organisieren und improvisieren”, lobte der Bürgermeister die Organisatoren.

Paul Niedermaier wiederum dankte allen Helfern, und das war letztlich eine ganze Armada, die für das Gelingen des Festes Hand angepackt hatte. Allen voran die Familie Johann Bodmaier, die ihre Wiese für Zelt und Parkplätze zur Verfügung stellte, und Festleiter Manfred Strauß vom Maibauverein. Ein starkes Plädoyer gab es noch für den Erhalt des Luftwaffenmusikkorps Neubiberg, das von der Auflösung betroffen ist. Für deren Erhalt initiierte man eine Unterschriftenaktion im Zelt. Das Ende der Festtage bildete die Sauverlosung. Maria Gerg war die glückliche, die das 53 Kilogramm schwere Paket gewann und es sogleich den Floriansjüngern schenkte – das letzte Jubiläumsgeschenk zum 125-jährigen Geburtstag für die Ostermünchner. ws