Was bedeutet „First Responder“?

Der First Responder (qualifizierter Ersthelfer) ist ein zusätzliches Glied in der Rettungskette zwischen der Laienhilfe und dem qualifizierten Rettungsdienst.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass im Bereich Ostermünchen von der Alarmierung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes oftmals mehr als 20 Minuten vergehen. Um diese Situation zu verbessern, haben sich mehrere Frauen und Männer der Feuerwehren Ostermünchen und Tuntenhausen entschlossen, eine First Responder Gruppe zu gründen.

In vielen Notfällen sind gerade die Maßnahmen in den ersten Minuten entscheidend über den weiteren Krankheitsverlauf. Am Beispiel des plötzlichen Herztodes – der häufigsten Todesursache in Deutschland – lässt sich die Notwendigkeit eines First Responders belegen. Etwa 50% dieser Patienten leiden an Kammerflimmern, welches schnellstmöglich therapiert werden muss, um eine erfolgreiche Wiederbelebung zu ermöglichen.

 

Getroffene Maßnahmen Überlebensrate
Späte Herz-Lungen-Wiederbelebung ohne Defibrillation 2%
frühe Herz-Lungen-Wiederbelebung ohne Defibrillation 8%
frühe Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Defibrillation  52%

 

Defibrillation ist die einzig wirksame Behandlung des Kammerflimmerns !

Die Ersthelfer sind durch die qualifizierte Ausbildung und die medizinische Ausrüstung in der Lage, die notwendigen Maßnahmen ohne großen Zeitverlust durchzuführen und somit die Überlebenschancen deutlich zu erhöhen.

Dabei wird der First Responder keineswegs als Konkurrenz zum Rettungsdienst betrachtet, sondern als eine sinnvolle Ergänzung. Denn wie bereits mehrere bestehende First Responder Gruppen zeigen, sind durch das schnelle Eingreifen der qualifizierten Ersthelfer Leben gerettet worden.

Bei einem Notfall, der über die Notrufnummer 19222 gemeldet wird, alarmiert die Rettungsleitstelle Rosenheim parallel zu Rettungsdienst und Notarzt den First Responder über Funkmelder. Aufgrund seiner Ortsnähe kann der Patient innerhalb weniger Minuten erstversorgt werden.